Johannes Kepler Symposium für Mathematik

Im Rahmen des Johannes-Kepler-Symposiums für Mathematik wird Prof. Dr. Roland Fischer am Wed, May 24, 2000 um 17:00 Uhr im HS 10 einen öffentlichen Vortrag (mit anschließender Diskussion) zum Thema "Mathematik als Materialisierung des Abstrakten" halten, zu dem die Veranstalter des Symposiums,

O.Univ.-Prof. Dr. Ulrich Langer,
Univ.-Prof. Dr. Gerhard Larcher
A.Univ.-Prof. Dr. Jürgen Maaß, und
die ÖMG (Österreichische Mathematische Gesellschaft)

hiermit herzlich einladen.

Series A - General Colloquium:

The intention is to present general information not only to experts, but also to students and guests from outside the mathematical institutes.

Mathematik als Materialisierung des Abstrakten

Die Frage: Warum ist die Mathematik so bedeutsam für die Menschen, individuell und kollektiv?

Eine Antwort: Mathematik bietet Materialisierungen abstrakter, den Sinnen nicht direkt zugänglicher Gegebenheiten, sowie Formen der regelhaften Umgestaltung der Materialisierungen. Dadurch erleichtert die Mathematik die (individuelle und kollektive) Fokussierung der Aufmerksamkeit auf Abstraktes und das Vergessen dessen, wovon abstrahiert wird. Sie erleichtert damit auch Entscheidungen. Durch die emotionale Übertragung von Existenz-Gewissheit bezüglich Materie auf die Abstrakta leistet die Mathematik einen Beitrag zur kommunikativen Stabilisierung von Gesellschaft.

Im Vortrag sollen diese Thesen anhand von Beispielen erläutert werden.