Johannes Kepler Symposium für Mathematik

Im Rahmen des Johannes-Kepler-Symposiums für Mathematik wird Prof. DDr. Johann K. Brunner, Department of Economics, JKU Linz, am Wed, Nov. 29, 2000 um 17:00 Uhr im HS 10 einen öffentlichen Vortrag (mit anschließender Diskussion) zum Thema "Mathematische Methoden und Modelle in der Volkswirtschaftslehre" halten, zu dem die Veranstalter des Symposiums,

O.Univ.-Prof. Dr. Ulrich Langer,
Univ.-Prof. Dr. Gerhard Larcher
A.Univ.-Prof. Dr. Jürgen Maaß, und
die ÖMG (Österreichische Mathematische Gesellschaft)

hiermit herzlich einladen.

Series A - General Colloquium:

The intention is to present general information not only to experts, but also to students and guests from outside the mathematical institutes.

Mathematische Methoden und Modelle in der Volkswirtschaftslehre

Mit der - der Profession eigenen - Arroganz behaupten viele Ökonomen, daß ihre Disziplin die fortgeschrittenste unter den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sei, eben weil sie am stärksten ''mathematisiert'' ist. Tatsächlich wurde die Entwicklung der Ökonomie wesentlich von Persönlichkeiten geprägt, die ursprünglich ein technisches oder naturwissenschaftliches Studium absolviert haben, und heute ist die weit überwiegende Zahl der Beiträge in den Zeitschriften zu ''mainstream economics'' durch Argumentation anhand mathematischer Modelle gekennzeichnet.

Im Vortrag wird versucht, einen Eindruck von der Eigenart und der Vielfalt, wie mathematische Methoden in der Ökonomie angewendet werden, zu geben. Es werden aber auch die Grenzen dieses Ansatzes und die Kritik daran besprochen.