Johannes Kepler Symposium für Mathematik

Im Rahmen des Johannes-Kepler-Symposiums für Mathematik wird ao.Univ.-Prof. Dr. Harald Iro, Institute for Theoretical Physics, JKU Linz, am Wed, May 23, 2007 um 17:15 Uhr im HS 9 einen öffentlichen Vortrag (mit anschließender Diskussion) zum Thema "Die Eulersche Mechanik" halten, zu dem die Veranstalter des Symposiums,

O.Univ.-Prof. Dr. Ulrich Langer,
Univ.-Prof. Dr. Gerhard Larcher
A.Univ.-Prof. Dr. Jürgen Maaß, und
die ÖMG (Österreichische Mathematische Gesellschaft)

hiermit herzlich einladen.

Series A - General Colloquium:

The intention is to present general information not only to experts, but also to students and guests from outside the mathematical institutes.

Die Eulersche Mechanik

Unbestritten war Euler ein überragender Mathematiker. Die Einschätzung seiner physikalischen Leistungen ist nicht so einhellig. Sie reichen von "greatest physicist of the middle half of the eighteenth century" bis zu "Euler war zweitklassig als Physiker". Bezüglich der Eulerschen Beiträge zur Mechanik herrscht Übereinstimmung darüber, dass die analytische Formulierung der Newtonschen Mechanik ein wesentlicher Schritt in der Entwicklung war. Eine darüber hinausgehende Beurteilung des physikalischen Inhaltes erfordert eine ausführliche Analyse von Eulers Mechanik; ein solches Unterfangen scheint bis heute nicht durchgeführt worden zu sein. Meine Darstellung von Eulers 'Analytischer Mechanik' und seiner 'Theorie des starren Körpers' soll diese Lücke ein wenig verkleinern.