Johannes Kepler Symposium für Mathematik

Im Rahmen des Johannes-Kepler-Symposiums für Mathematik wird ao.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Borovcnik, Institut für Statistik, Alpen-Adria Universität Klagenfurt, am Wed, June 10, 2015 um 17:15 Uhr im HS 13 einen öffentlichen Vortrag (mit anschließender Diskussion) zum Thema "Zentrale Sätze der Wahrscheinlichkeitsrechnung und damit verbundene fundamentale Ideen" halten, zu dem die Veranstalter des Symposiums,

O.Univ.-Prof. Dr. Ulrich Langer,
Univ.-Prof. Dr. Gerhard Larcher
A.Univ.-Prof. Dr. Jürgen Maaß, und
die ÖMG (Österreichische Mathematische Gesellschaft)

hiermit herzlich einladen.

Series A - General Colloquium:

The intention is to present general information not only to experts, but also to students and guests from outside the mathematical institutes.

Zentrale Sätze der Wahrscheinlichkeitsrechnung und damit verbundene fundamentale Ideen

Gesetze der Großen Zahlen bilden die Rechtfertigung für die Interpretation einer Deutung von Wahrscheinlichkeit als relative Häufigkeit; der Zentrale Grenzverteilungssatz erlaubt Aussagen, wann und unter welchen Bedingungen eine Verteilung durch eine Normalverteilung approximiert

werden kann. Das wiederum bietet erst die Möglichkeit, aus so genannten Stichproben (was ist das denn wirklich?) unbekannte Parameter einer „Population“ zu schätzen oder statistische Tests über bestimmte Werte des Parameters anzuwenden.

Im Vortrag soll die Bedeutung der zentralen Sätze für Schlüsselideen der Statistik deutlich werden. Weiters sollen Wege aufgezeigt werden, wie man die Sätze für die Sekundarstufe mathematisch, d.h., nicht nur mittels Simulation von Zufallsexperimenten, erörtern kann.