Johannes Kepler Symposium für Mathematik

Im Rahmen des Johannes-Kepler-Symposiums für Mathematik wird Ekkehard Ramm am Wed, Jan. 16, 2002 um 17:00 Uhr im HS 10 einen öffentlichen Vortrag (mit anschließender Diskussion) zum Thema "Strukturoptimierung - Die Interaktion von Form und Mechanik" halten, zu dem die Veranstalter des Symposiums,

O.Univ.-Prof. Dr. Ulrich Langer,
Univ.-Prof. Dr. Gerhard Larcher
A.Univ.-Prof. Dr. Jürgen Maaß, und
die ÖMG (Österreichische Mathematische Gesellschaft)

hiermit herzlich einladen.

Series A - General Colloquium:

The intention is to present general information not only to experts, but also to students and guests from outside the mathematical institutes.

Strukturoptimierung - Die Interaktion von Form und Mechanik

Gewöhnlich werden Form und Topologie eines Tragwerksentwurfs für eine mechanische Analyse vorgegeben. Die Strukturoptimierung geht die Aufgabe in inverser Form an; die optimale Tragwerksantwort wird vorgegeben und der Entwurf wird gesucht. Dabei ist zwischen Material-, Querschnitts-, Form- und Topologie-Optimierung zu unterscheiden. Hierzu werden drei Komponenten in einer Synthese zusammengeschlossen: CAGD-Methoden zur Geometriebeschreibung, die Strukturanalyse (z.B. FEM) zur Bestimmung der Tragwerksantwort, ergänzt durch Sensitivitätsanalysen, und die Methoden der mathematischen Programmierung als Optimierungswerkzeug. Der Vortrag gibt einen Überblick zur Begriffswelt und Methodik der Strukturoptimierung. Hierzu werden zunächst einige Grundlagen erläutert. Es folgen Ausführungen zur Form- und Topologieoptimierung. Abschließend wird auf die Problematik der Adaptivität in der Optimierung eingegangen.

Der Beitrag wird durch zahlreiche Beispiele ergänzt, die das prinzipielle Vorgehen der Methodik erläutern.