Johannes Kepler Symposium für Mathematik

Im Rahmen des Johannes-Kepler-Symposiums für Mathematik wird em.Prof. Dr. DDr.h.c. Bruno Buchberger, Research Institute for Symbolic Computation, JKU Linz, am Wed, April 20, 2005 um 17:00 Uhr im HS 9 einen öffentlichen Vortrag (mit anschließender Diskussion) zum Thema "Algorithmische Beweisverfahren: Das Ende der Mathematik? - Dem Gedenken an Professor Hans Knapp gewidmet - " halten, zu dem die Veranstalter des Symposiums,

O.Univ.-Prof. Dr. Ulrich Langer,
Univ.-Prof. Dr. Gerhard Larcher
A.Univ.-Prof. Dr. Jürgen Maaß, und
die ÖMG (Österreichische Mathematische Gesellschaft)

hiermit herzlich einladen.

Series A - General Colloquium:

The intention is to present general information not only to experts, but also to students and guests from outside the mathematical institutes.

Algorithmische Beweisverfahren: Das Ende der Mathematik? - Dem Gedenken an Professor Hans Knapp gewidmet -

"Automatisches" Beweisen wird von manchen als unmöglich oder - je nach Betrachtung - trivial oder gar gefährlich für die Kreativität der Mathematik und der Mathematiker gehalten.

Im Vortrag wird zunächst an Hand des Projekts THEOREMA der heutige Stand des automatischen Beweisens an Beispielen aus verschiedenen Teilen der Mathematik demonstriert. Dann wird argumentiert, warum automatisches Beweisen die natürliche Fortsetzung des Grundgedankes der Mathematik ist, sich selbst durch nicht-triviales Denken zu trivialisieren. Dem gegenüber steht die (für die Mathematiker erfreuliche) Tatsache, dass mit jedem neuen Level an Sophistikation des Algorithmisierens der Bereich des noch nicht Algorithmisierten ständig expandiert. Mögliche Konsequenzen für die Forschung, die Ausbildung und die Anwendung der Mathematik werden gezogen.

Der Vortrag setzt lediglich Allgemeinbildung in Mathematik auf Mittelschul- Niveau voraus und richtet sich an Mathematiker, Informatiker, Naturwissenschaftler, Lehrer, Studenten und Anwender und alle, die ein Herz für oder gegen Mathematik haben.