Johannes Kepler Symposium für Mathematik

Im Rahmen des Johannes-Kepler-Symposiums für Mathematik wird Mag. Emmerich Boxhofer, Department Schulpraxis, Private Pädagogische Hochschule der Diözese Linz, am Wed, Nov. 26, 2008 um 17:15 Uhr im HS 13 einen öffentlichen Vortrag (mit anschließender Diskussion) zum Thema "Forschende Aufgabenstellungen im Mathematikunterricht der Sekundarstufe 1" halten, zu dem die Veranstalter des Symposiums,

O.Univ.-Prof. Dr. Ulrich Langer,
Univ.-Prof. Dr. Gerhard Larcher
A.Univ.-Prof. Dr. Jürgen Maaß, und
die ÖMG (Österreichische Mathematische Gesellschaft)

hiermit herzlich einladen.

Series D - Didactics

Forschende Aufgabenstellungen im Mathematikunterricht der Sekundarstufe 1

Dem Bereich "Aufgabengestaltung" gilt neben jenen der Lernstandsbeobachtung, der Unterrichtsplanung und der Leistungsrückmeldung besonderes Augenmerk im Zuge einer sinnvollen Individualisierung von Unterricht.

Aufgabenstellungen sollten daher auch im Hinblick auf das Kompetenzmodell der Mathematikstandards insbesondere die Handlungsdimension (Darstellen, Modellbilden, Operieren, Rechnen, Interpretieren, Dokumentieren, Argumentieren, Begründen) berücksichtigen, wenn sie den Anforderungen eines modernen Unterrichts entsprechen möchten.

Dem Bereich der Aufmerksamkeitserregung für potentielles Interesse an mathematischen Problemen und der subjektiven, individuellen Relevanz kommt dabei besondere Bedeutung zu.

Aufgabenstellungen sollten eine ausgewogene Balance zwischen Handlungs- und Inhaltsdimension aufweisen und abgestufte Komplexität zulassen. Daneben könnten sie einen wichtigen Beitrag zu den überfachlichen Kompetenzen wie autonomes Lernen, Arbeitstechniken und Methodenkompetenz, kooperatives Handeln sowie kritisches Denken und Reflektieren leisten.

Vorgestellt werden Aufgabenstellungen, die versuchen, diesen Anforderungen gerecht zu werden.